Frau Saša Barlič teilt ihre Geschichte, wie RENS bei ihren Problemen geholfen hat

Diesmal präsentieren wir die Geschichte von Frau SaŠa Barlič, die ihre Geschichte in einem ETV-Fernsehstudio erzählte, wo sie zusammen mit Herrn Dernovšek zu Gast war.

Hier ist eine kurze Zusammenfassung ihres Interviews. Das Video ist ursprünglich auf Slowenisch.

Frau Saša hat seit 35 Jahren Diabetes, was zu einer Reihe von medizinischen Problemen führte. Als Folge von Diabetes hatte sie Probleme mit den Augen, ihre Niere hörte auf zu arbeiten, darauf folgte eine Nierentransplantation, die aber nicht erfolgreich war und sie bekam eine schwere Sepsis. Es folgte ein Herzinfarkt und sie lag mehr als 5 Wochen lang im Koma.

Aufgrund der Sepsis mussten die Ärzte beide Beine amputieren, während sie im Koma lag.

Trotz all dieser Rückschläge verlor sie nie die Hoffnung.

Komplementär zur offiziellen Medizin suchte sie immer nach anderen Lösungen.

Sie ging zu einer Präsentation von Herrn Dernovšek, wo sie sich zuerst über RENS informierte und dann ihre Situation Herrn Dernovšek persönlich vorstellte.

RENS H half bei ihren Beinamputationen

Im Februar 2017, als dieses Interview gemacht wurde, nahm sie RENS H für eineinhalb Monate.

Zuvor hat sie ihre beiden Beine, an denen ihre Prothesen befestigt sind, überlastet. Die Beine heilten nicht gut, die Wunden entzündeten sich über mehrere Monate und die Ärzte zogen eine weitere Amputation in Betracht. Nach zwei Tagen der Einnahme von RENS war der Ausfluss aus ihren Beinen noch stärker. Herr Dernovšek beruhigte sie und erklärte ihr, dass ihr Körper sich reinigt und es keinen Grund zur Sorge gibt. Nach drei Wochen wurden ihre Wunden endlich „sauber“ und fingen an sich zu schließen. Drei Wochen später sind ihre Beine immer noch gesund und fit. Zusätzlich wurde eine langsame Durchblutung auf einem Bein festgestellt und deshalb war ein Bein wesentlich dünner. Auch dieses Problem wurde behoben, das Bein gewinnt an Muskeln und ist wärmer. Im Allgemeinen hat Frau Saša jetzt mehr Energie, da sie RENS H einnimmt und zusätzlich im Winter keine Probleme mit Viren hat. Auch ihr Lebenspartner benutzt RENS H. Er hatte eine Nierentransplantation. Nach der Transplantation hatte er 15 Jahre lang Hautprobleme und er benutzte Kortikosteroid-Cremes, weil seine Haut voller rauer Stellen war. Seit er RENS verwendet, gibt es keinen Bedarf mehr an Cremes, die zwar helfen, aber schwere Nebenwirkungen verursachen können. Jetzt ist seine Haut glatt und sauber.

Sein Allgemeinzustand hat sich ebenfalls verbessert. Er kämpft gegen chronische Müdigkeit, aber es gibt Fortschritte und sein Energieniveau ist gestiegen.

Frau Saša ist eine aktive Sportlerin, sie ist sehr erfolgreich bei den Europäischen Transplantations- und Dialysespielen.

Sie kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass RENS H kein Placebo ist, es hilft tatsächlich.

Hier ist das Interview auf Slowenisch

 

Quelle: Television ETV, https://www.youtube.com/watch?v=agng8BBgFvk

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.